+49 (0) 74 86 / 97 86 5 – 00

ARTIFICIAL PANCREAS – WELTWEIT EINZIGES STOFFWECHSEL-KONTROLLGERÄT ZUR KONTINUIERLICHEN MESSUNG UND STEUERUNG DES INTRAVENÖSEN BLUTZUCKERS.

GLUCOSTATOR

Der Glucostator ist ein vollautomatisches Glukose-Stoffwechsel-Mess-und Steuersystem, das dem Anwender eine präzise Überwachung des intravenösen Blutzuckerspiegels über einen längeren Zeitraum ermöglicht. Auch in Zeiten, in denen überlicherweise keine Blutzuckerkontrollen stattfinden, wird der BZ-Spiegel des Patienten/Probanden auf dem gewünschten Level gehalten. Anhand der gespeicherten Daten kann der Insulin – und Glukosebedarf, z.B. über 24 Stunden, leicht erkannt werden. Ohne ständigen personellen Aufwand erhält der Anwender alle relevanten Daten, die während der Überwachungsphase für den Glukose-Stoffwechsel wichtig sind.

Das Closed-Loop-System zur Steuerung des Blutzuckerspiegels für Wissenschaft – Diagnostik – und Therapie.

KAUFEN ODER MIETEN

Dank der umfangreichen Medizinzulassung ist der Glucostator inzwischen weltweit direkt zum Kauf, oder zur Miete für Ihren individuellen Zeitraum erhältlich. Wir sind stets dazu in der Lage, individuelle Lösungen anzubieten. In der Anfangszeit werden wir den Glucostator vor Ort installieren und mit Ihnen eine kompetente und ausführliche Produktschulung umsetzen. Danach stehen wir selbstverständlich weiterhin für jeglichen Support zur Verfügung. Ebenso bekommen Sie von uns eine jährliche Wartung des Gesamtsystems entlang einem Rundum-sorglos-Paket. Sprechen Sie uns einfach an!

IHRE VORTEILE
präzise
100
innovativ
100
sicher
100
praktisch
100
schnell
100
effizient
100

Pharmakologische Studien

Erforschung der Insulin-Sensititivät

Untersuchungen von Insulin-Resistenzen

Studien im Bereich Sport- und Leistungsmedizin

Entwicklung einer künstlichen Beta-Zelle

Evaluierung von s.c. Messsystemen

EINZELNE FUNKTIONEN

Der Glucostator nutzt das Prinzip der kontinuierlichen Blutzuckermessung und bietet darauf aufbauend eine zeitnahe Feedback-Kontrolle. Dem Patienten/Probanden werden über ein spezielles Kathetersystem während der Anwendung kleinste Blutmengen (1 ml/h) entnommen. Nach Aufbereitung und Vermischung mit einer Pufferlösung wird das Blut-/Puffergemisch einem hochsensiblen Glukosesensor zugeführt. Aus 120 Einzelmessungen wird ein über eine Minute ermittelter Blutzuckerwert errechnet und numerisch angezeigt. Die Blutzuckerwerte werden in einer Datei im Glucostator gespeichert und als Blutzuckerkurve graphisch dargestellt. In den Funktionsmodi mit blutzuckergesteuerter Rückkoppelung werden aus den ermittelten Blutzuckerwerten, in Verbindung mit den durch den Anwender festgelegten Programm-Parametern, die erforderlichen Infusionsraten für die Insulin- und Glukose-Therapie berechnet und venös infundiert. Die Insulin- und Glukosekonzentration der Infusionen kann frei gewählt werden. Nach Abschluss einer Anwendung steht zur weiteren Auswertung eine Datei zu Verfügung, in der über den gesamten Zeitraum hinweg alle wichtigen Informationen gespeichert sind: Datum, Uhrzeit, BZ-Wert, aktuelle Insulinrate -Gesamtmenge, aktuelle Glukoserate- Gesamtmenge, Benutzernotiz.

BZ-PROFIL

Das BZ-Profil beinhaltet die reine kontinuierliche Blutzuckermessung: Die ermittelten BZ-Minutenwerte werden übersichtlich in einer BZ-Kurve dargestellt.

INTENSIV

Durch die Regulierung von Insulin- und Glukoseinfusion bringt der Glucostator den Blutzuckerspiegel des Patienten auf den vom Anwender eingestellten Wert und hält ihn stabil.

CLAMP MODUS

Speziell für wissenschaftliche Studien: Der vom Anwender vorgegebene BZ-Spiegel des Patienten wird durch Variation der Glukoseinfusion erreicht – bei fix eingestellter Insulininfusionsrate.

Das Einsatzgebiet des Glucostators ist aber nicht nur im wissenschaftlichen Umfeld zu sehen. Durch seine kompakte Bauart ist er auch für klinische Fragestellungen ein einzigartiges Hilfsmittel: die Messung der intravenösen Blutglukose inklusive der Regelung von Insulin- und Dextrosezufuhr läuft vollautomatisch. Sie haben die Möglichkeit, durch die Eingabe von stoffwechselrelevanter Parameter auf die blutzuckergesteuerte Rückkopplung Einfluss zu nehmen. Für den intensiv behandelten Patienten, für den eine Kontrolle des Blutglukosespiegels über einen längeren Zeitraum eine wichtige metabolische Größe darstellt, kann der Glucostator Sie bei der Therapie unterstützen.

BLUTZUCKEREINSTELLUNG BEI INTENSIVPATIENTEN

Was in endokrinologischen Fachkreisen seit vielen Jahren als ein sehr dringendes Thema eingestuft wurde, lässt sich anhand der interessanten und klinisch-wissenschaftlich sehr wertvollen Studie von Van den Berghe, et al, belegen: Für intensiv behandelte Patienten ist der Blutzuckerspiegel ein enorm wichtiger Parameter. Die Studie zeigte, dass durch eine intensive Insulintherapie die Mortalität der behandelten Patienten signifikant gesenkt werden konnte. Und das nicht nur bei manifesten Diabetespatienten, sondern grundsätzlich bei allen Intensivpatienten. Es wurde somit bewiesen, dass eine enge euglykämische Einstellung die Morbidität wesentlich verbesseren kann.

Im klinischen Alltag auf Intensivstation ist es nicht immer einfach, z.B. auf kurzfristig ablaufende physiologische Änderungen des Blutzuckerspiegels zu reagieren oder bei künstlich erhaltener Vitalfunktion eine akute Blutzuckerentgleisung zeitnah zu erfassen, die nicht selten durch Wecheselwirkungen mit anderen Medikamenten ausgelöst wird.

Bei intensiv behandelten Patienten werden zurecht viele Vitalfunktionen online überwacht.
Warum also nicht auch die Vitalfunktion Blutzucker?

Um die Überwachung des intravenösen Blutzuckers automatisiert und online durchzuführen, bietet sich gerade die Intensivstation an, da bei intensiv behandelten Patienten ohnehin verschiedene intravenöse Zugänge gelegt sind.

FUNKTIONSBESCHREIBUNG

Der Glucostator arbeitet auf der Basis des früheren BIOSTATORs (Universität Ulm) und besteht im Wesentlichen aus 5 Hauptgruppen.

 

  • Rechner
  • Analyser mit Analyserpumpe und Sensorkammer
  • elektro-chemischer Sensor
  • Insulin-Infusionspumpe
  • Glukose-Infusionspumpe

 

Dem Patient/Proband werden durch ein patentiertes Kathetersystems (mtbDLC) kontinuierlich kleinste Mengen Blut abgenommen (ca. 1ml venöses Vollblut/Stunde). Die Blutabnahme übernimmt eine miniaturisierte Analyserpumpe. Zur Vermeidung der Gerinnung während längerer Untersuchungszeiträume wird der „Doppellumenkatheter“ (DLC) ständig mit einem Kochsalz/Heparin-Gemisch gespült. Diese Mischflüssigkeit ist steril. Sie wird dem Patient/Proband nicht zugeführt, sondern aufgrund einer höheren Abflussgeschwindigkeit vom DLC zurück gepumpt. Eine versehentliche Heparinisierung des Patient/Proband ist damit ausgeschlossen.

Das abgenommene Vollblut/Heparingemisch wird in einer externen Mischkammer mit einem Pufferkonzentrat vermischt und einer enzymatischen Sensorkammer zugeführt, die den Blutzuckerspiegel kontinuierlich misst. Das Messsignal wird im Analyser aufbereitet und gewandelt. Das so gewonnene digitale Signal wird im Rechner durch den gewählten Algorithmus verarbeitet. Das abgenommene Blut wird nicht mehr dem Patient/Proband zugeführt, sondern in einem Auffangbehälter zur Entsorgung gesammelt. Die mit dem Patient in Verbindung stehenden Schläuche und Materialien sind nach den gesetzlichen Vorschriften hergestellt und sterilisiert.
Sämtliche versuchsrelevante Grenzwerte werden bei Versuchsbeginn vom Anwender eingegeben. Sie steuern in Verbindung mit den festprogrammierten Algorithmen eine handelsübliche Insulin– und eine Glukose–Infusionspumpe. Diese infundieren dem Patienten/Probanden die jeweils dem gemessenen Blutzuckerwert entsprechende Menge Insulin und/oder Glukose über einen zusätzlichen separaten venösen Zugang. Mit diesem Regelkreislauf ist gewährleistet, dass ein vom Bediener eingegebener Glukosespiegel eingestellt und stabil gehalten wird, unabhängig von sonstigen Einflüssen, die relevant für die Glukosestoffwechsellage sind. Am Bildschirm wird der kontinuierliche Blutglukosewert, die Insulin- und Dextroserate sowie die verabreichte Insulin- und Dextrosemenge graphisch und betragsmäßig angezeigt. Die Programmparameter des Glucostators beinhalten zusätzliche Alarmkonstanten und Sicherheitsgrenzwerte, die einen physiologisch unüblichen Versuchsverlauf kennzeichnen und diesen durch Alarmmeldungen signalisieren.

HIER KOMMT DER GLUCOSTATOR ZUM EINSATZ

Einsatz und Wirtschaftlichkeit

Durch seinen Stativaufbau und die dadurch resultierenden schlanken Abmessungen passt der Glucostator neben jedes Krankenbett, auch im Intensivbereich, oder OP. Der Glucostator ist sparsam im Betrieb durch niedere Verbrauchskosten und preiswerte Reagenzien.
Die kontinuierliche Messung mit dem Glucostator bietet nicht nur Einsparungen beim Verbrauchsmaterial. Auch der kostenintensive personelle Einsatz, der bei Einzelmessungen entsteht, lässt sich auf ein Minimum reduzieren.

Alarmfunktionen und Sicherheitseinrichtungen

Der Glucostator verfügt über sämtliche, für den Stoffwechsel gefährlich werdende, Alarmfunktionen. Die Messwerte werden ständig überprüft: Zum Beispiel wird bei jeder unphysiologischer Änderung der gemessenen Glukosewerte, oder bei Unterschreiten eines festprogrammierten Grenzwertes, Alarm gegeben. Dies wird durch eine blinkende Warnmeldung auf dem Display und ein akustisches Alarmsignal angezeigt. Ebenso werden die angesteuerten Infusionspumpen umgehend abgeschaltet.

VORTEILE DES GLUCOSTATORS

PHARMAKOLOGISCHE
STUDIEN
EVALUIERUNG
VON S.C. MESSSYSTEMEN
STUDIEN IM BEREICH
DER SPORT- UND LEISTUNGSMEDIZIN

INTERESSE GEWECKT?

Schreiben Sie uns gerne - wir melden uns umgehend zurück!

without
https://olmatic.de/wp-content/themes/hazel/
https://olmatic.de/
#c2bd11
style1
paged
Loading posts...
/mnt/web003/c3/97/5404997/htdocs/main/cms2/
#
on
none
loading
#
Sort Gallery
on
yes
yes
off
on
off